Juso-Chef Leon Hahn wiedergewählt

Juso-Chef Leon Hahn wiedergewählt

Die Landeskonferenz der Südwest-Jusos in Mannheim bestätigt Leon Hahn als Landesvorsitzenden in seinem Amt. Der 26-jährige Friedrichshafener Bundestagskandidat erhielt dabei eine große Mehrheit von 72,7 Prozent der Stimmen. Hahn führt die SPD-Jugendorganisation seit 2015.
Der wiedergewählte Juso-Chef schwor die Delegierten auf einen klar pro-europäischen Wahlkampf und eine richtungsweisende Bundestagswahl ein. „Wir werden dafür kämpfen, dass junge Arbeitnehmer nicht länger als Arbeiter zweiter Klasse gehalten werden. Deswegen setzen wir uns für eine Mindestauszubildendenvergütung und die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ein.“ Auch werde die SPD für mehr digitale Bildung und für nachhaltige Sozialversicherungen kämpfen, so der Jungpolitiker. „Es kann nicht sein, dass immer noch Schüler ihren Lehrern die Technik erklären müssen. Wir fordern eine Politik, die die Digitalisierung konsequent gestaltet“, so Hahn.

Die Jusos werden die Zukunft Europas im nächsten Jahr intensiv mit Experten und Abgeordneten diskutieren. „Wir wollen ein soziales Europa. Deshalb kämpfen wir bei der Bundestagswahl für eine klare Abgrenzung zu Angela Merkels radikaler Sparpolitik“ erklärte dazu der Juso-Landeschef.

Die Jusos gingen auch hart mit der grün-schwarzen Landesregierung ins Gericht. In seiner Rede warf Hahn der Landesregierung eine zukunftsfeindliche Politik vor. „Ob Studiengebühren, über 1000 gestrichene Lehrerstellen, Abschaffung des Integrationsministeriums und insbesondere das Versagen bei der digitalen Bildung: diese Landesregierung betreibt keine Politik für die junge Generation“, rief Hahn den 150 Delegierten in seiner Bewerbungsrede zu.
An die Adresse der Mutterpartei richtete Hahn die klare Botschaft, dass der Erneuerungsprozess noch ganz am Anfang stehe. „Wir müssen als SPD zusammenrücken und die Gemeinsamkeiten in den Mittelpunkt stellen. Letztlich gewinnen Landespartei, Landtagsfraktion, Landesgruppe und Jusos nur gemeinsam“, so Leon Hahn. „Wir wollen die SPD zu einem Kurs der Gestaltung der Digitalisierung bringen und die inhaltliche Arbeit in den Fokus stellen“. Deshalb müsse es beim Erneuerungsprozess auch nicht um die Größe einzelner Führungsgremien, sondern um eine tiefgreifende Organisationsreform gehen, die dafür sorge, dass die SPD im ganzen Land mit ihren Themen wieder durchdringe.

Die Jusos tagten vom 24. auf den 25. Juni in Mannheim. Über 250 Jusos aus ganz Baden-Württemberg diskutierten ein Wochenende lang über die kommende Bundestagswahl, den morgigen Bundesparteitag

Share this Post: Facebook Twitter Pinterest Google Plus StumbleUpon Reddit RSS Email

Related Posts

Comments are closed.