Jusos Baden-Württemberg kritisieren Scheitern der allgemeinen Impfpflicht

Veröffentlicht von Jusos am

Die Jusos Baden-Württemberg kritisieren das Scheitern der allgemeinen Impfpflicht. Strategische Spielchen hätten bei der Entscheidung der CDU/CSU eine größere Rolle gespielt als die Eindämmung der Pandemie und der Schutz von Menschenleben. Die Jusos fordern, die Verhandlungen für eine allgemeine Impfpflicht jetzt erneut aufzunehmen. Sie sei der einzig sichere Ausweg aus der Pandemie und erneuten Einschränkungen.

„Das Schauspiel heute im Deutschen Bundestag war beschämend. Die Parteipolitik der Union und allen voran Friedrich Merz, nicht Sachargumente haben verhindert, dass eine Mehrheit für eine Impfpflicht zustande kam“, so Lara Herter, Landesvorsitzende der Jusos Baden-Württemberg. „Wenn es allen Beteiligten wirklich um das Wohl der Menschen geht, dann überwinden die demokratischen Parteien jetzt die Gräben und beginnen zeitnah mit erneuten Verhandlungen. Es bleibt dabei: Eine allgemeine Impfpflicht ist der einzige Weg aus der Pandemie“, so Herter.

Kategorien: Aktuelles